Über mich

Ich bin Heilpraktikerin und Osteopathin und nunmehr 23 Jahre tätig in eigener Praxis.
Das Sportabitur und anschließend eine Leistungssport-Karriere (Ski-Kunstspringen) und die Arbeit als Gesundheits-Trainerin und Gymnastiklehrerin in diversen Münchner Fitneßstudios erweckten in mir während meiner Heilpraktiker-Ausbildung das Interesse für Körperarbeit verschiedenster Art.                                                                                                                                              Meine Arbeit als Rückenschul-Leiterin und die Zusammenarbeit mit einem Orthopäden, der einen Osteopathen in seiner Praxis beschäftigte  und von dessen Arbeit so begeistert war, haben mich überzeugt, die lange  und aufwändige Osteopathie-Ausbildung  von 6 Jahren anzugehen.                                                                                                                                 Damals, zu den Anfängen meiner Ausbildung  habe ich diverse Ansätze entwickelt, Osteopathisches Denken mit Körperwahrnehmungsübungen und anderen ganzheitlichen Strömungen zu verweben. Bald habe ich in allen Studios, in den ich tätig war, eine sehr eigene Wirbelsäulengymnastik mit osteopathischen Selbstbehandlungsübungen und Elementen von Tai-Chi, Yoga, Schamanismus, naturheilkundlichem Wissen, verschiedenen Entspannungstechniken und Meditationen unterrichtet. Über den DVGS ( Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie) habe ich dazu auch Fortbildungen geleitet.
Je weiter meine Ausbildung in der Osteopathie an der COE (College d Osteopathie Europeene 1992-99)fortschritt und sich meine Praxis mit Patienten füllte, desto mehr habe ich die Stunden im Fitneßstudio durch die Arbeit am Patienten ersetzt
Sehr bald bekam ich den Ruf mein Wissen auch an Osteopathie-Schulen  weiter zu geben. Das Unterrichten hat mir viel Spaß gemacht.

Durch meine zwei Kinder, die Schwangerschaften, Hausgeburten und das Muttersein, das mich sehr erfüllt, habe ich mich auch in der Praxis sehr dem Feld rund um Geburt und Elternsein zugewandt.

Durch die Zusammenarbeit mit der Londoner BSO (British School of Osteopathie) und dem OCC (Osteopathic Center for Children) kam ich zur Biodynamischen Osteopathie und meinen Lehrern Stuart Korth und James Jalous, Director und Co-Director der OCC.
Ich kam von einer renomierten Osteopathieschule und war mir meines Wissens und Könnens sehr bewusst, aber das Feld der OCC war so ganz anders. Die Therapeuten saßen mit den Kindern am Behandlungstisch, oft war die ganze Familie zugegen. Das Kind durfte spielen oder lag entspannt, bekam vorgelesen oder bewegte sich wie es eben wollte. Der Therapeut hielt seine Hände an das Kind, mal hier mal da, Bewegung sah man keine. Das verstand ich zunächst nicht, denn meine bisherige Arbeit am Patienten bestand durchaus in größeren Bewegungen, sehr sichtbar….aber die Resultate vor allem die Langzeitauswirkungen und der respektvolle Umgang der biodynamischen Arbeit haben mich so überzeugt, dass ich mich sofort für den ersten Ausbildungszyklus, der in Deutschland stattfand anmeldete.  Seit dem sind 15 Jahre vergangen. Tom Shaver ist mir seit dem der wichtigste Lehrer und Mentor.
In der Biodynamischen Osteopathie im Cranialen Feld, einer Ausbildung für Osteopathen die schon einige Erfahrung haben und  wird alter osteopathischer   Erfahrungsschatz witergegeben und altes osteopathisches Wissen gelehrt .

Ich habe seit mehr als 20 Jahren eine Praxis im Herzen von München in der Maxvorstadt
Und seit bald 10 Jahren, seit wir aufs Land gezogen sind, arbeite ich zusätzlich im Lebensraum Wolfratshausen, einem Hebammenprojekt mit.

Privat bin ich am liebsten in der Natur, im Garten, im Gebirge oder in der Wildnis. Im vergangenen Jahr habe ich deshalb eine Ausbildung in Wildnispädagogik absolviert. Mein Projekt, meine Herzens-Vision, wird nun meine Leidenschaft mit meinem Beruf verbinden. Mit dem Projekt Cura-Natura möchte ich meine Patienten in die Natur hinaus locken und die Wildnispädagogik mit der Osteopathie verbinden. Es gibt Kurse im Tölzer Land und an einem schönen Platz in den Bergen der Toskana.
Meine Liebe zum Singen und Musizieren wird dabei sicher mit einfließen.

Mein ganzes Leben ist durchdrungen von einem tiefen spirituellen Glauben, unabhängig aller Religionen, angelehnt an den Schamanismus indigener Kulturen verschiedenster Kontinente. Dieses fließt in alle meine Projekte ein.

Desweiteren beschäftige ich mich mit dem Frausein und der Weiblichkeit als solches und dem alten Wissen der Frauen . Die aktuellen Geschehnisse und das Aufstehen und „in die Kraft Kommen“ von Frauen weltweit berührt mich sehr und ich möchte dazu mit einem Frauenkreis an meinem Wohnort meinen Beitrag leisten.

Meine beiden Mädels, inzwischen in der Pubertät, besuchen Montessori-Schulen. So ist die Montessori-Pädagogik mit dem Leitsatz „Hilf mir es selbst zu tun“ auch eine Säule meines Lebens. Dies fließt auch in meine Behandlungen und Kurse ein.
Meine Beratungen laufen darauf hinaus, ein vertrauen ins eigene Bauchgefühl zu gewinnen und dann letztendlich auch ein Vertrauen zu entwickeln, dass jedem Leben das Wissen um Gesundheit und Heilung inne wohnt.

Für mehr Information über mein Kursangebot besuchen Sie bitte meine Webseite http://www.cura-natura.net